background

Schamanenreise.at

image1 image2 image3 image4

Sterben bedeutet, die Gestalt zu verändern, weiterzugehen und etwas anderes zu tun.

Die Tatsache zu ignorieren, dass mit dem körperlichen Tod eine große Veränderung bevorsteht und dass sie unvermeidlich ist, blockiert das Verständnis für Tod und Sterben in unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund sterben viele Menschen in einem Zustand akuter Furcht, während ihre Familien und Ärzte versuchen, sie so lange wie möglich hierzubehalten. Einem solchen Sterbeprozess fehlt es an Anmut und Würde.

Im „modernen Westen“ wissen die Menschen nicht mehr, wie man in Anmut und Würde stirbt. Wir bringen die Sterbenden in Krankenhäuser, wo der Tod als Krankheit gilt und das Leben um jeden Preis verlängert wird. Familien wissen nicht, wie sie nach dem Hinscheiden eines geliebten Menschen einen Abschluss finden sollen. Beide Seiten wissen nicht, wie sie einfach loslassen. Viele sterben ohne „ich liebe dich“ und „ich verzeihe dir“ gesagt zu haben, was für alle Beteiligten so heilsam gewesen wäre.

Liebevolle Beziehungen zwischen den Menschen werden keineswegs durch die Tatsache des körperlichen Todes unterbrochen. Auch wer keine schamanischen oder medialen Fähigkeiten aufweist, setzt seine Beziehung zu Verstorbenen fort. Dialoge mit dem Geist seiner Lieben hilft den Hinterbliebenen, den Kummer zu umgehen und mit dem Leben weiterzumachen. So kann auch da noch Unausgesprochenes gesagt oder einander vergeben werden.

 

Das Leben ist eine Pilgerschaft: Bei der Geburt gehst du los, im Tod kommst du an.

 

© 2019  Copyright and Design by Silvia Sladek